Einloggen

Archiviert - Günstige Lebensmittel für Bedürftige

Lions Club Vechta unterstützt Tafel Lohne mit 4000 Euro Archiviert - Günstige Lebensmittel für Bedürftige

Hilfe im Zeichen des Löwen: Das Gruppenbild zeigt (von links) Tafel-Vorsitzenden Norbert Fink, Beisitzerin Eugenie Wempe, Lions-Präsident Josef Stukenborg, Tafel-Kassenwartin Hildegard Fischer-Flür und Schriftführer Otto Averbeck sowie die Lions-Vorstandsmitglieder Dr. Stephan Susen und Dirk Meerpohl (zugleich Big-Dutchman-Gesellschafter). Foto: Haring

Landkreis Vechta. Das Einkaufen bei der Tafel Lohne mit ihren Außenstellen in Visbek, in Damme und seit März in Vechta ist günstig, aber nicht gratis. Erwachsene zahlen pauschal 2 Euro, Kinder 50 Cent - dafür bekommen sie im Schnitt Waren für 38 Euro pro Person. Die wertvolle Hilfe für registrierte Bedürftige kann nur geboten werden, weil Produkte und Geld gespendet werden. So hat der Lions Club Vechta die Tafel Lohne jetzt mit 4000 Euro unterstützt.

Die Spende der Lions stammt wiederum vom Unternehmen Big Dutchman aus Calveslage, das zu Weihnachten auf Kartengrüße an Kunden verzichtet hatte. Die Tafel Lohne „kann das Geld zurzeit sehr gut gebrauchen“, verweist Vorsitzender Norbert Fink unter anderem auf den geplanten Kauf neuer Tische für die Warenausgabe.

Die jüngste Außenstelle der Tafel Lohne in Vechta zählt bereits fast 160 Familien als Kunden. Hier wie an den anderen Standorten kaufen viele alleinerziehende Frauen ein. „Weil sie bei uns Geld sparen“, berichtet Schriftführer Otto Averbeck, „haben sie auch mal Geld für ein Eis mit den Kindern.“

Das Team für die vier Standorte der Tafel im Landkreis Vechta besteht aus mehr als 180 Ehrenamtlichen, es gibt aber auch drei Angestellte. Damit die Waren von den Unternehmen abgeholt werden können, unterhält der Tafel-Verein zwei Kühlfahrzeuge.

Nach ihrem Rundgang durch Verkaufsraum und Lager an der Bakumer Straße in Lohne schauten sich die Vertreter des Lions Clubs mit Interesse und großem Respekt auch den Familienbasar im Obergeschoss an. Der Second-Hand-Markt hat dienstags geöffnet und bietet neben gebrauchten Textilien und Haushaltswaren auch Spielzeug und Bücher.

Archiviert - Lions unterstützen Hilfe für Geflüchtete

2500 Euro für den Verein Vechta Cares und seine Transporte Archiviert - Lions unterstützen Hilfe für Geflüchtete

Hilfe für die Helfer: Lions-Präsident Josef Stukenborg (von links) und sein Vorgänger Dr. Stephan Susen sind überzeugt von der wertvollen Arbeit des Vereins Vechta Cares, der von Dominik Wilming und Dr. Thomas Calvelage vertreten wird. Foto: Haring

Landkreis Vechta. Der Name ist Programm: Vechta Cares - Vechta kümmert sich. Und die Hilfe kommt an. Vier Lastwagen mit jeweils 30 Tonnen Hilfsgütern für Geflüchtete auf der Insel Lesbos. 500 Schlafsäcke, Hygienesets, 1000 Unterhosen. Der Verein Vechta Cares hat seit vorigem Herbst etwa 25.000 Euro gesammelt und damit Menschen in Not unterstützt. Auch der Lions Club Vechta hat jetzt 2500 Euro an den Verein gespendet.

„Wir sind zwar nur ein kleiner Verein“, sagt Initiator Dominik Wilming. „Aber auch große Organisationen wie das UNHCR haben unsere Partnerorganisation Europe Cares angesprochen, mit der wir die Transporte nach Lesbos und Bosnien organisieren.“

Sein Mitstreiter Dr. Thomas Calvelage hat allerdings auch erkannt, „dass sich um Flüchtlinge weniger gekümmert wird als um Opfer von Naturkatastrophen“. Zwar war von den zwölf Vechta-Cares-Mitgliedern noch niemand vor Ort im Lager Moria 2 - doch Fotos und Videos dokumentieren das Verteilen der Spenden verlässlich.

Die Ehrenamtlichen des Vereins sammeln Geld, von dem sie Hilfsgüter kaufen. Und sie organisieren die Logistik. Dominik Wilming ist von der Hilfsbereitschaft  im Landkreis Vechta „sehr beeindruckt“. Wenn ihn hingegen etwas enttäuscht, dann ist es „die Korruption in Griechenland“. Wobei Vechta Cares „die Politik ausblendet - uns geht es um die Menschen, um kleine Kinder“.

Für den Lions Club Vechta ist der Verein mit Dominik Wilming und Dr. Thomas Calvelage als Repräsentanten „der ideale Empfänger für unsere Unterstützung“, sagte Dr. Stephan Susen. Der ehemalige Präsident und sein Nachfolger Josef Stukenborg betonten bei der symbolischen Übergabe, dass die Lions traditionell sowohl Bedürftige vor Ort unterstützen als auch international - und idealerweise lokale Initiativen mit globaler Wirkung wie Vechta Cares.

Archiviert - Wertvolle Hilfe für Wohnungslose

SKM investiert 2500-Euro-Spende der Lions in Renovierung Archiviert - Wertvolle Hilfe für Wohnungslose

Hilfe, die vor Ort ankommt: Lions-Präsident Dr. Stephan Susen (links) und SKM-Vorsitzender Clemens Rottinghaus engagieren sich ehrenamtlich für Bedürftige im Landkreis Vechta. Foto: Haring

Landkreis Vechta. Helfen beim Helfen: Der Lions Club Vechta unterstützt den SKM (Katholischer Verein für soziale Dienste Vechta), der wiederum Suchtberatung, gesetzliche Betreuung und Hilfe für Wohnungslose bietet. Lions-Präsident Dr. Stephan Susen überreichte jetzt symbolisch 2500 Euro an SKM-Vorsitzenden Clemens Rottinghaus.

„Mit dieser Spende können wir unsere drei Übergangswohnungen besser und schneller renovieren“, freut sich SKM-Geschäftsführer Thomas Pille. „Die Wohnungen können - als Übergangslösung - von Personen genutzt werden, die von Wohnungslosigkeit betroffen sind oder waren.“ Diese Wohnungen sind ein freiwilliges Angebot des SKM Vechta und nicht gesetzlich vorgeschrieben.

Zudem organisiert der Katholische Verein für soziale Dienste aktuell den Umzug zweier Fachbereiche in neue Beratungsräume. Sie bieten mehr Platz für Ratsuchende als bisher, was gerade pandemiebedingt dringend erforderlich ist.

„Unsere gesellschaftlich wichtigen Aufgaben leisten wir mit zwölf Angestellten und gut drei Dutzend Ehrenamtlichen“, ist Vorsitzender Rottinghaus stolz auf das SKM-Team. Finanziert wird die Arbeit vor allem durch öffentliche Mittel, kaum durch Einnahmen aus Kirchensteuer. Umso wichtiger sind Spenden. „Und genau das ist unser Ansatz“, beschreibt Dr. Stephan Susen die Prinzipien des Lions Clubs. „Wir unterstützen Projekte vor Ort, von deren Wirkung wir überzeugt sind.“

Archiviert - Lose beim Einkauf in Kleinen Kaufhäusern

Weihnachtstombola der beiden Lions Clubs unterstützt den SkF Archiviert - Lose beim Einkauf in Kleinen Kaufhäusern

Landkreis Vechta. Glück in Gold: Die beiden Vechtaer Lions Clubs führen auch in diesem Jahr ihre gemeinsame Weihnachtstombola durch. Die goldfarbenen Lose werden gratis in den Kleinen Kaufhäusern des Sozialdienstes katholischer Frauen (SkF) in Vechta, Lohne, Steinfeld, Damme und Neuenkirchen-Vörden ausgegeben. Los geht‘s mit den Losen am Freitag, 11. Dezember.

Beim Einkauf in den fünf Kleinen Kaufhäusern dürfen Kunden ins Glas mit den Losen greifen. Natürlich gibt es auch Nieten - aber in mehreren hundert Losen steckt jeweils ein Gutschein über 15 Euro. Für diesen Betrag gibt es in den gut sortierten Kaufhäusern unter den gespendeten Second-Hand-Artikeln schon Winterjacken für Kinder, attraktive Spielsachen und Haushaltswaren.

Der Lions Club Vechta Amicitia und der Lions Club Vechta finanzieren die Gewinnlose und organisieren die Aktion. Der Damen- und der Herrenclub mit insgesamt fast 90 Mitgliedern sind froh, diese Alternative zum fast schon traditionellen Losverkauf auf dem Vechtaer Weihnachtsmarkt gefunden zu haben.

SkF-Geschäftsführerin Annette Kröger nennt es sogar „eine Win-win-Situation“. Denn zusätzlich zu den vielen Kundinnen und Kunden mit Gewinnlos profitiert auch der Sozialdienst katholischer Frauen von der Tombola - finanzieren doch die Lions mit der Kostenübernahme für die Gutscheine in den goldfarbenen Losen wertvolle SkF-Projekte.

Archiviert - Hilfe für Senioren und Familien

Lions spenden 7000 Euro / Erlös der Weihnachtsmarkt-Tombola Archiviert - Hilfe für Senioren und Familien

Vechta. Mehr Gewinne, mehr Lose, mehr Möglichkeiten zum Spenden: Die zweite gemeinsame Tombola der beiden Vechtaer Lions Clubs auf dem Weihnachtsmarkt war ein großer Erfolg, von dem auch Senioren und Familien profitieren. Denn der Erlös von aufgerundet 7000 Euro geht zu gleichen Teilen an den Verein „pro vita - Hilfe im Leben - Freunde alter und kranker Menschen“ und an den Sozialdienst katholischer Frauen (SkF) Vechta.

Die Damen des Lions Clubs Vechta Amicitia und die Herren des Lions Clubs Vechta hatten ihre Bude auf dem Weihnachtsmarkt dank großzügiger Spender mit etwa 800 Preisen bestückt. Hauptgewinne waren ein Hercules-Fahrrad, ein iPad, ein Segelkurs auf dem Dümmer und eine Höffmann-Städtereise. Die Lose gab’s nicht nur am Stand, mehrere Teams aus beiden Clubs waren auch ständig in der Stadt unterwegs.

Die Übergabe der beiden Schecks mit einem Betrag von jeweils 3500 Euro fand vor einem gemeinsamen Besuch beider Clubs in der Druckerei Ostendorf an der Vechtaer Gutenbergstraße statt. Für den SkF nahmen Karin Sander und Manuela Pille daran teil, für pro vita Geschäftsführer Reinhard Schwill und Dr. Michael Musolf als Vorsitzender des Fördervereins.

Die Familienpaten des SkF springen zum Beispiel ein, wenn Eltern unerfahren sind oder wieder Kraft tanken müssen - für sich selbst oder für ihre Partnerschaft. Und die Seniorenbegleiter von pro vita bieten menschliche Fürsorge, Unterhaltung und Beschäftigung. Sie sorgen mit Aktivitäten für ein häufig fehlendes Miteinander.

Archiviert - Losverkauf für den guten Zweck

Lions Clubs veranstalten wieder Tombola auf Weihnachtsmarkt Archiviert - Losverkauf für den guten Zweck

Gut gelaunte Losverkäufer: Die beiden Vechtaer Lions Clubs verkaufen am Samstag, 30. November, auf dem Weihnachtsmarkt knapp 7000 Lose. Das Bild aus 2018 zeigt die Lions-Mitglieder Anke Schönfeld und Klaus Berding. Archivfoto: Haring

Vechta. Die beiden Vechtaer Lions Clubs führen auch in diesem Jahr wieder eine Tombola auf dem Weihnachtsmarkt durch. Knapp 7000 Lose werden am Samstag, 30. November, am Lions-Stand verkauft. Zudem sind Clubmitglieder als Losverkäufer in der Innenstadt unterwegs. Der Verkauf für einen Euro pro Los beginnt um 9 Uhr.

Zu gewinnen gibt es etwa 950 Preise. Hauptgewinne sind ein Hercules-Fahrrad, ein iPad und eine Höffmann-Reise. Auch für den längst ausverkauften Auftritt von Dr. Eckart v. Hirschhausen bei der Feier zum zehnjährigen Bestehen des Lions Clubs Vechta Amicitia am 5. März gibt es Karten zu gewinnen. Daneben winken Sachpreise und Gutscheine, die überwiegend von Geschäftsleuten der Region gespendet wurden. Die Preise können bis 19 Uhr an der Lions-Bude abgeholt werden.

Mit dem Erlös unterstützen der Lions Club Vechta Amicitia (Damen) und der Lions Club Vechta (Herren) auch in diesem Jahr zwei Initiativen: den „Herzenswunsch-Krankenwagen“ der Vechtaer Malteser und den geplanten Bocciaplatz der Gruppe „Selbstgestalter“ im Rahmen der Quartiersarbeit rund um den Lattweg in Vechta.

Archiviert - Famoser Mix aus Klassik und Pop

Bläserquartett und „Buddy & Soul“ beim 18. Lions-Benefizkonzert Archiviert - Famoser Mix aus Klassik und Pop

Vechta. Experiment geglückt: Die Kombi aus Klassik und Pop hat nicht nur den Künstlern sichtlich Freude gemacht, sie kam auch beim Publikum bestens an. Die gut 250 Gäste im Vechtaer Rathausfoyer haben am Sonntag bei der Zugabe sogar geschunkelt und das 18. Benefizkonzert des Lions Clubs Vechta als großen Erfolg gefeiert.
Für den klassischen Teil des musikalischen Experiments war das Bläserquartett der bekannten Formation „Klavier plus Vier“ der Kreismusikschule zuständig. Katrin Suffner (Querflöte), Rainer Wördemann (Klarinette), Juri Ort (Horn) und Heiko Machinek (Fagott) starteten mit einem Stück von Gioachino Antonio Rossini aus den Anfängen des 19. Jahrhunderts, begeisterten aber auch mit der Harry-Potter-Filmmusik von Altmeister John Williams.
Popmusik vom Allerfeinsten lieferten dann Holger Bürgel und Calle Meinert alias „Buddy & Soul“. Auch sie hatten mit Simon and Garfunkels „Mrs. Robinson“ einen bekannten Filmtitel im Repertoire. Besonders inbrünstig sangen sie aber ihre selbst komponierte Hymne auf den Stoppelmarkt.
Beide Formationen waren jeweils für sich schon famos - gemeinsam aber einfach nur fantastisch. Sie überzeugten einerseits dank ihres präzisen Miteinanders, waren sie doch auf den Punkt im Einklang. Anderseits gefiel die lustvolle Leichtigkeit, der gemeinsame Spaß am Experiment.Lions-Präsident Helmut Gels hatte aber nicht nur die Künstler ausgewählt, sondern auch den Spendenzweck. So geht der Reinerlös des Konzerts an ein Selbsthilfe-Projekt in Sambia. Übrigens war für die sechs Musiker selbstverständlich, dass sie zugunsten der Hilfsbedürftigen in Afrika auf einen Teil ihres Honorars verzichten.

Archiviert - „Respekt vor dieser wichtigen Arbeit“

Lions Club Vechta besucht Caritas-Sozialwerk Archiviert - „Respekt vor dieser wichtigen Arbeit“

Erinnerung an vergangene Zeiten: Als der Lions Club Vechta das Caritas-Sozialwerk in Lohne besuchte, überraschte Clubmitglied Georg Bocklage (Mitte) sowohl den Lions-Präsidenten Dr. Johannes Wilking (links) als auch den CSW-Vorstandsvorsitzenden Heribert Mählmann mit Fotos von der ehemals militärischen Nutzung des Areals am Bergweg. Foto: Lions Club Vechta (Uwe Haring)

Lohne. Beeindruckt und „mit großem Respekt vor der Breite und der Tiefe dieser wichtigen Arbeit“ bedankte sich Präsident Dr. Johannes Wilking. Der Lions Club Vechta hatte das Caritas-Sozialwerk besucht und dessen Vorstandsvorsitzenden Heribert Mählmann als leidenschaftlichen Redner erlebt - werbend für den Dienst „aus Liebe zu allen Menschen“.

Drei Dutzend Gäste bekamen am Standort in Lohne einen Eindruck der vielfältigen Aufgaben des CSW im Oldenburger Münsterland. Ein besonderes Interesse galt der geschlossenen intensivtherapeutischen Wohngruppe in Lohne. Heribert Mählmann berichtete emotional aus dem Alltag, formulierte aber auch nüchtern eine Forderung an die Politik: „Diese Gruppe muss gewollt sein.“

Als Gastgeschenk hatte Lions-Mitglied Georg Bocklage Fotos mitgebracht, die den Lohner CSW-Sitz am Bergweg vor einem halben Jahrhundert zeigen - als die Bundeswehr dort Nike-Raketen stationiert hatte. Die Erinnerung an den „Kalten Krieg“ wurde dann auch greifbar bei einem Rundgang durch die Kellerräume unter der CSW-Verwaltung.

Archiviert - Bänke erinnern an Josef Meerpohl

Spende des Lions Clubs Vechta an Kommunen und Big Dutchman Archiviert - Bänke erinnern an Josef Meerpohl

Vechta. „In memoriam Josef Meerpohl.“ Mit diesem Schriftzug erinnern elf Bänke an den erfolgreichen Unternehmer, an den Ehrenbürger der Stadt Vechta. Josef Meerpohl verstarb im März 2017 und vermachte dem Lions Club Vechta - dessen Mitglied er seit 1977 war - 10.000 Euro. Mit diesem Betrag als Grundstock ließ der Club Ruhebänke aus Metall anfertigen, die nun jeder Kommune im Landkreis Vechta und der Firma Big Dutchman gespendet wurden.

Schließlich war es eine Bank, mit der an einem Sonnentag 1958 die Geschichte des Weltmarktführers für Fütterungsanlagen und Stalleinrichtungen in Vechta-Calveslage begann. Josef Meerpohl ruhte sich gerade bei einem Nachbarn auf einer Bank aus, als er von einem Niederländer angesprochen und kurz darauf zum Handelsvertreter für Big Dutchman wurde. 1985 kaufte Meerpohl den Betrieb und entwickelte daraus kompetent und mutig eine internationale Gruppe mit heute 3300 Beschäftigten weltweit und einem Umsatz von etwa 900 Millionen Euro.

Bei einer Feierstunde mit Vertretern der Städte und Gemeinden zur symbolischen Übergabe der elf Bänke erinnerte Lions-Präsident Ralph Schröder an Josef Meerpohl als „einen der erfolgreichsten Unternehmer im Oldenburger Münsterland“, an einen geradlinigen Mann „mit Herzblut und großem Engagement im sozialen Bereich“. Und Schröder dankte zwei Clubmitgliedern: Dr. Rudolf Rehker (Lohne) als Ideengeber sowie Ralf Kröger (Mühlen), in dessen Metallbaubetrieb die Bänke gefertigt wurden. 

Namens der Familie dankte zunächst Dirk Meerpohl für die Würdigung seines Vaters und „für diese sehr gelungene Aktion“. Anschließend präsentierte er den Gästen gemeinsam mit seinem Bruder Bernd das Unternehmen bei einem Rundgang - der an der neuen Bank unter einem schattigen Baum endete.

Archiviert - „Ave verum“ und „Dat du min Leevsten büst“

Höffmann-Jugendchor gestaltet 17. Benefizkonzert des Lions Clubs Archiviert - „Ave verum“ und „Dat du min Leevsten büst“

Gesang voller Leidenschaft: Der Höffmann-Jugendchor unter der Leitung von Martin Schneider begeisterte am Sonntag beim Benefizkonzert des Lions Clubs Vechta. Bei einigen Stücken wurden die jungen Leute von Sopranistin Steffi Isenberg unterstützt. Foto: Uwe Haring

Vechta. Ob Filmmusik aus „Shrek“ oder „Viva la Vida“ der Pop-Rock-Band Coldplay, ob Mozarts „Ave verum“ oder „Dat du min Leevsten büst“ auf Vechtaer Platt - der Höffmann-Jugendchor traf stets den richtigen Ton. Die 50 jungen Leute begeisterten am Sonntag beim 17. Benefizkonzert des Lions Clubs Vechta im voll besetzten Rathausfoyer.

Der Jugendchor hat seit seiner Gründung Mitte 2016 schon im Vatikan und in Krakau gesungen, in Berlin und in Hannover - doch der Auftritt bei den Lions war das erste eigenständige Konzert. Zufrieden und mit berechtigtem Stolz verfolgte Hans Höffmann mit Familie in der ersten Reihe der Ergebnis von wöchentlich zwei Proben.

Chorleiter Martin Schneider führte humorvoll und kenntnisreich durch das vielfältige Programm, musikalisch unterstützt wurde der Chor von Rainer Wördemann unter anderem am Klavier und mit dem Saxophon sowie von der Dammer Sopranistin Steffi Isenberg.

Lions-Präsident Dr. Johannes Wilking hatte in seiner Begrüßung die heimische Musikszene gelobt und betont: „Es ist sehr beeindruckend, wie viele Künstlerinnen und Künstler aus der Region in der Region und darüber hinaus aktiv sind.“ Mit dem Erlös des Benefizkonzerts fördert der Lions Club die Deutsch-Honduranische Gesellschaft, die Arbeit der Katholischen Akademie Stapelfeld mit demenziell erkrankten Menschen sowie den Reha- und Behindertensportverein Vechta.

Archiviert - Lions sammeln Brillen für Bedürftige

Partner bieten elf Annahmestellen in Vechta und Lohne Archiviert - Lions sammeln Brillen für Bedürftige

Partner und Sammelstationen

Vechta. Die alte Brille wird beim Kauf einer neuen nicht in Zahlung genommen, sie lässt sich auch kaum gebraucht verkaufen. Wohin also mit dem ausgedienten Modell? Der Lions Club Vechta sammelt alte Brillen an elf Annahmestellen, lässt sie aufbereiten und Bedürftigen zukommen - zum Beispiel in Osteuropa, Afrika oder auf Sri Lanka.

„Die Spende einer Brille kann das Leben eines Menschen verändern“, beschreibt Clubmitglied Dr. Wolfgang Eichler die große Bedeutung. „Wir können einem Kind das Lesen ermöglichen, einem Familienvater die Berufstätigkeit erhalten und einer alten Frau die Unabhängigkeit bewahren.“ Deshalb hat Eichler die Unterstützung durch den Vechtaer Club angeregt.

Seit 1925 kämpft die internationale Lions-Organisation gegen die Blindheit. Auf Initiative von Lions wurde der Blindenstock erfunden, Lions bauen Augenkliniken und finanzieren Schulen für Blinde und für Blindenhunde. Als aktueller Präsident der Vechtaer Lions erläutert Ralph Schröder: „Die weltweite Kampagne heißt Sight First und richtet sich auch gegen verschiedene Augen-Erkrankungen und gegen Ursachen für Blindheit.“

Alte Brillen gesucht: Der Lions Club Vechta lässt Gestelle und Gläser für Bedürftige aufbereiten. Unser Bild zeigt die Clubmitglieder Dr. Wolfgang Eichler (links) und Dr. Jürgen Bosche, der in seinen Augenarzt-Praxen in Vechta und Diepholz Brillen annimmt. Foto: Lions Club Vechta (Uwe Haring)

Die Gläser und Gestelle der gesammelten Brillen werden professionell aufbereitet und in unterentwickelten Ländern für Sehbehinderte angepasst. „Kinderbrillen und Lichtschutzbrillen sind ebenfalls sehr gefragt“, betont Augenarzt und Clubmitglied Dr. Jürgen Bosche. Die Lions haben in Vechta und Lohne elf Annahmestellen organisiert - zum Beispiel in Arztpraxen, bei Optikern, bei der OLB und im Rathaus Vechta.

Archiviert - SkF und Lions sagen „Danke“

Spender und Loskäufer ermöglichen Hilfe fürs Frauenhaus Archiviert - SkF und Lions sagen „Danke“

Mehrfacher Dank: Der SkF dankt den beiden Lions Clubs für 4500 Euro aus der Tombola auf dem Weihnachtsmarkt Vechta, die Lions wiederum danken den Spendern der Preise und den Loskäufern. Unser Bild zeigt (von links) die „Buchstabenhalter“ Präsident Ralph Schröder (LC Vechta), Geschäftsführerin Annette Kröger, Vorsitzende Silja Meerpohl und Fachbereichsleiterin Maria Neemann (alle SkF) sowie Präsidentin Sabine Michalowski-Brock (LC Vechta Amicitia). Foto: Lions Club Vechta

Vechta. Gut, dass es dieses Angebot gibt. Traurig, dass es dringend gebraucht wird. Das Frauen- und Kinderschutzhaus des Sozialdienstes katholischer Frauen (SkF) in Vechta ist meist komplett belegt, derzeit finden hier fünf Frauen und sechs Kinder Unterkunft und Schutz. Vor allem für die Außenanlage mit marodem Spielturm und geplantem Sandkasten haben die beiden Vechtaer Lions Clubs jetzt 4500 Euro gespendet - den Erlös ihrer Tombola auf dem örtlichen Weihnachtsmarkt.

„Es ist wirklich erschreckend, wie viel Not es auch hier im Landkreis gibt“, deutet SkF-Vorsitzende Silja Meerpohl an, warum die Frauen und Kinder Schutz suchen. „Sie sind von häuslicher Gewalt betroffen und wurden psychisch misshandelt“, erläutert Fachbereichsleiterin Maria Neemann. Seit seiner Gründung 1987 hat das Frauen- und Kinderschutzhaus schon mehr als 3500 Frauen und Kinder aufgenommen.

„Gewalt kommt in allen gesellschaftlichen Schichten und in allen Nationalitäten vor“, betont Maria Neemann. Etwa ein Drittel der Frauen kehrt nach dem Aufenthalt im Frauenhaus wieder zurück in den eigenen Haushalt. „Doch manchmal kommt eine Frau auch zum zweiten oder dritten Mal zu uns.“ Den Frauen werden Obdach und Sicherheit geboten, aber auch Hilfe etwa im Umgang mit Behörden oder bei der Suche nach einer neuen Wohnung.

Die insgesamt mehr als 80 Mitglieder der beiden Lions Clubs sind überzeugt, dass der SkF und das Frauenhaus die richtigen Empfänger ihre Spende sind. Präsidentin Sabine Michalowski-Brock (Lions Club Amicitia) und Präsident Ralph Schröder (Lions Club Vechta) danken den Spendern der etwa 650 Sachpreise und Gutscheine sowie den Loskäufern - ohne sie sei der Erlös von 4500 Euro nicht erreicht worden.

Archiviert - Lob für Engagement und Nächstenliebe

Professor Janssen und Distrikt-Governor besuchen Lions Club Archiviert - Lob für Engagement und Nächstenliebe

Zu Gast beim Lions Club Vechta: Professor Dr. Friedrich Janssen (2. von links) und Lions-Distrikt-Governor Klaus Seifert (2. von rechts) ließen sich von Präsident Ralph Schröder (rechts) und von Sekretär Dr. Alexander Herz (links) die Chronik zum 40-jährigen Bestehen des Clubs zeigen. Foto: Lions Club Vechta (Uwe Haring)

Vechta. „Der kulturelle Gradmesser des Niveaus einer Gesellschaft ist ihr Umgang mit älteren Menschen.“ Klare Worte von Professor Dr. Friedrich Janssen. Mit seinem deutlichen „Ruf nach sozialer Sensibilität“ war der Geistliche zu Gast beim Lions Club Vechta, den er wiederum „für sein soziales Engagement und für die Nächstenliebe“ lobte.

Weiterer Gast des Clubabends im Advent war Klaus Seifert als Governor des Lions-Distrikts Niedersachsen-West. Er nutzte seinen Besuch in Vechta, um dem Club fürs Mitwirken an der 100-Jahr-Feier der Lions-Organisation zu danken. Die zentrale Feier aller Lions im Nordwesten war im Sommer im Museumsdorf Cloppenburg ausgerichtet worden.

Dorthin fließt auch der stattliche Reinerlös der Jubiläumsfeier - mehr als 14.000 Euro für den Wiederaufbau der Dorfdiskothek „Sonnenstein“. Da diese Spenden über das Konto des Lions Clubs Vechta abgerechnet werden, überreichte dessen Präsident Ralph Schröder den symbolischen Scheck an Klaus Seifert.

Archiviert - Lions spenden für Lebensmittelschrank

Diakonie Vechta freut sich über 8000 Euro aus Benefizkonzert Archiviert - Lions spenden für Lebensmittelschrank

Unterstützung für Bedürftige: Die Diakonie im Kreis Vechta bietet Menschen in Notlagen einen Lebensmittelschrank und Einkaufsgutscheine an. Der Lions Club Vechta hat für diese Hilfe 8000 Euro gespendet. Unser Bild zeigt (von links) Liane Tappe (Schuldnerberatung Diakonie), Dr. Alexander Herz (Sekretär Lions Club), Margret Reiners-Homann (stellv. Geschäftsführerin Diakonie) und Ralph Schröder (Präsident Lions Club). Foto: Lions Club Vechta (Uwe Haring)

Vechta. Reis und Ravioli, Kaffee und Kekse: Bei der Diakonie Vechta bekommen Bedürftige unbürokratisch Lebensmittel. Auch Gutscheine für Einkäufe beim Discounter oder im Kleinen Kaufhaus des SkF gibt es für Menschen in Notlagen beim Sozialwerk der evangelischen Kirche an der Vechta Marienstraße. Für diese Angebote hat der Lions Club Vechta jetzt 8000 Euro an die örtliche Diakonie gespendet.

„Wir haben auch im Landkreis Vechta eine nicht zu unterschätzende Problematik von sozial Schwachen“, weiß Lions-Präsident Ralph Schröder. Auch Altersarmut sei „verstärkt zu beobachten“, ergänzt Club-Sekretär Dr. Alexander Herz. Daher stellen die Lions der Diakonie den Reinerlös zur Verfügung, den sie beim 16. Benefizkonzert erwirtschaftet haben. Mehr als 320 Gäste hatten vor kurzem die A-Cappella-Band „Fünf vor der Ehe" im Rathaus gefeiert.

Mit ihrem Lebensmittelschrank sieht sich die Diakonie „nicht als Konkurrenz zur Tafel“, betont Margret Reiners-Homann, stellv. Geschäftsführerin des Diakonischen Werks Oldenburger Münsterland. „Aber wir können kurzfristig vor Ort helfen.“ Auch deshalb sei die Lebensmittelaktion eine „hilfreiche Ergänzung zur Beratung“. Etwa 300 Personen nutzen im Jahresverlauf die Angebote für Notleidende. „Ursachen sind immer öfter geringe Löhne und steigende Mieten“, erklärt Liane Tappe von der Diakonie-Schuldnerberatung.

Archiviert - Applaus für „Fünf vor der Ehe“

16. Benefizkonzert des Lions Clubs Vechta im Rathaus Archiviert - Applaus für „Fünf vor der Ehe“

Die Gruppe „Fünf vor der Ehe“ aus Hannover begeisterte mehr als 320 Gäste beim 16. Benefizkonzert des Lions Clubs Vechta. Foto: Uwe Haring

Vechta. Keine Instrumente, keine Basslinie, kein Playback - die fünf Jungs formen den Sound mit ihren Stimmen. Sie singen und tanzen, sie rappen und grooven. Und: Sie rocken das Rathaus Vechta, sie begeistern das Publikum. Perfekte Akustik, rascher Lichtwechsel, temporeiche Bühnenpräsenz. Stehender Applaus am Sonntag beim 16. Benefizkonzert des Lions Clubs Vechta.

Die A-Cappella-Band „Fünf vor der Ehe“ aus Hannover nimmt sich gern selbst auf den Arm – ab und zu aber auch ihre Gäste. Die musikalische Vielfalt des Quintetts reicht vom Clubhouse-Sound bis zur Sesamstraßen-Oper für Erwachsene. Mit den meisten Beifall bekommt ein schnelles Schweden-Medley mit Songs von Pipi Langstrumpf bis Abba. Höchstens noch getoppt von einer starken Veräppelung des unvermeidlichen Schlagers „Atemlos“.

Lions-Präsident Ralph Schröder begrüßte mehr als 320 Besucher im ausverkauften Rathausfoyer. Der Reinerlös des Konzerts wird für Projekte der Diakonie gespendet. „Wir haben auch im Landkreis Vechta eine nicht zu unterschätzende Problematik von sozial Schwachen“, sagte Ralph Schröder. Verstärkt sei „das Thema Altersarmut zu beobachten“. Da sei die heutige Generation gefordert, „über den eigenen Familienkreis hinaus“ zu helfen.

Archiviert - Lions unterstützen Lohner Tafel

Archiviert - Lions unterstützen Lohner Tafel

Großer Scheck für wertvolle Arbeit: Die beiden Lions Clubs aus Vechta haben der Lohner Tafel 1000 Euro gespendet. Unser Bild zeigt (von links) Ralph Schröder, Hildegard Fischer-Flür, Claudia Dornieden, Sabine Michalowski-Brock, Dr. Alexander Herz und Norbert Fink. Foto: Uwe Haring

Vechta/Lohne. Es gibt zwar Essen im Überfluss, trotzdem haben längst nicht alle Menschen ihr täglich Brot. Die Lohner Tafel hilft - sie sammelt überschüssige Lebensmittel und verteilt sie an Bedürftige in Lohne, Damme und Visbek. Und diese wichtige Arbeit wiederum unterstützen die beiden Vechtaer Lions Clubs mit Einnahmen aus der 100-Jahr-Feier ihrer Organisation kürzlich im Cloppenburger Museumsdorf.

Die Lohner Tafel ist ein Verein, in dem sich 120 Ehrenamtliche und zwei Angestellte vor allem in den drei Ausgabestellen und als Fahrer engagieren. Ob Singles oder große Familien - insgesamt etwa 600 Kunden mit geringem Einkommen sind angemeldet. Sie bekommen im Monat etwa neun Tonnen Lebensmittel.

Der Lions Club Vechta Amicitia und der Lions Club Vechta hatten sich mit einer Luftballonaktion an der gemeinsamen Jubiläumsfeier der Lions im Nordwesten beteiligt. Den aufgerundeten Erlös überreichten Präsidentin Sabine Michalowski-Brock und Clubmaster Claudia Dornieden (LC Vechta Amicitia) sowie Präsident Ralph Schröder und Sekretär Dr. Alexander Herz (LC Vechta) kürzlich an Kassenwartin Hildegard Fischer-Flür und an stellv. Vorsitzenden Norbert Fink von der Lohner Tafel.

Archiviert - Lionsclub Vechta spendet für Bühnentechnik

Musical-AG investiert Konzerterlös in Podest und Scheinwerfer Archiviert - Lionsclub Vechta spendet für Bühnentechnik

Gruppenbild mit Bühnenmodell: Der Lions Club Vechta unterstützt die Musical-AG des Gymnasiums Lohne mit einer 7000-Euro-Spende. Unser Bild zeigt (von links) die Regisseure Stefan Middendorf und Rainer Eschner, den Sänger Max Möhlmann, den Lions-Präsidenten Dr. Rudolf Rehker, die Saxofonistin Natalia Hammermeister und den musikalischen Leiter Alexander Eik. Foto: Lions Club Vechta (Uwe Haring)

Vechta/Lohne. Auf dem neuen Podest spielt das Orchester, die Scheinwerfer setzen die Akteure auf der Bühne von unten ins rechte Licht – Technik, die das Arbeiten der Musical-AG des Gymnasiums Lohne noch weiter professionalisiert. Sie konnte dank einer 7000-Euro-Spende des Lions Clubs Vechta angeschafft werden. Das Geld war im November beim 15. Benefizkonzert des Clubs in Vechta mit einem überzeugenden Auftritt der Musical-AG eingenommen worden.

 

Lions-Präsident Dr. Rudolf Rehker (Lohne) schaute sich kürzlich in der Schule die angeschaffte Technik an und ließ sich von den Proben für die nächsten Programme berichten. Die Nachwuchsgruppe mit Sechs- bis Achtklässlern führt bald „Grimm“ auf, die Älteren zeigen dann im Sommer den „Kleinen Horrorladen“. Aus voller Überzeugung wiederholte Rehker, was er schon beim Konzert der Lohner im Vechtaer Rathaus betont hatte: „Nichts verbindet die Menschen mehr als Musik.“

Archiviert - Tipps zum kindgerechten Singen

Lions Club Vechta fördert Ausbildung von Erzieherinnen Archiviert - Tipps zum kindgerechten Singen

Ein Lied von Cowboys mit Lasso: 50 angehende Erzieherinnen und Erzieher der Berufsbildenden Schulen Marienhain Vechta haben in der Akademie Stapelfeld das Singen mit Kindern gelernt. Finanziell gefördert wurde das zweitägige Seminar durch den Lions Club Vechta. Foto: Lions Club Vechta (Uwe Haring)

Stapelfeld/Vechta. Lieder von Cowboys mit Lasso, Bewegungslieder, Lieder zum Tanzen - 50 angehende Erzieherinnen und Erzieher der Berufsbildendenden Schulen (BBS) Marienhain Vechta haben in der Katholischen Akademie Stapelfeld eine zweitägige Fortbildung für kindgerechtes Singen absolviert. Finanziell gefördert wurde das Seminar durch den Lions Club Vechta.

Einerseits stellten die Dozentinnen Dr. Ulrike Kehrer (Stapelfeld) und Christine Etzold (Hannover) zeitgemäße Ideen und Lieder für die Praxis in Kindertagesstätten und in Kindergärten vor. Andererseits übten sie mit den beiden BBS-Klassen aber auch, in der Stimmlage von Kindern zu singen.

Der Lions Club Vechta hatte mit seinem 14. Benefizkonzert im Advent 2015 unter dem Motto „Chorklänge und Tastenträume“ mehr als 7000 Euro eingenommen. Mit diesem Geld wurden einige Initiativen unterstützt, die das Singen mit Kindern fördern.